Öko Politik (2018-49)

Der G20-Gipfel

Öko Politik (2018-49)

         

Eine Bewertung von Prof. Dr. Erdal Tanas KARAGÖL Lehrkraft der Wirtschaftswissenschaften an der politischen Fakultät der Yıldırım Beyazıt Universität.  

 Der G20-Gipfel fand zwischen den 30. November und 1. Dezember in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires statt. Diese als Gruppe 20 benannte Plattform soll die wirtschaftliche Kooperation ausbauen und Industrie- und Entwicklungsländer zusammenbringen sowie globale Wirtschaftsentscheidungen treffen. In dieser 20 Mitglieder umfassenden Plattform befinden sich die 20 Mitglieder Kanada, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Südkorea, Italien, Japan, Australien, EU-Kommission, Türkei, Indonesien, Indien, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Saudi Arabien, China, Russland und Südafrika. Neben diesen Ländern nehmen auch einige wichtige internationale Einrichtungen wie zum Beispiel die Welthandelsorganisation, der IWF, die ILO oder die Weltbank   an dieser Plattform teil. 

 

Warum ist die G20-Initiative so wichtig? Die G20-Staaten betreiben 75 % des Welthandels und besitzen 85 % des materiellen Wertes  der weltweit hergestellten Güter und Dienstleistungen. Darüber hinaus lebt Zweidrittel der Weltbevölkerung in diesen Ländern. Die G20-Beschlüsse beeinflussen all unsere Lebensbereiche. Die Geschichte dieser 1999 gegründeten Plattform begann mit der Wirtschaftskrise in den asiatischen Ländern. Bis 2008 war es lediglich eine Plattform zur Zusammenkunft der Zentralbank-Chefs und der Finanzminister, seit 2008 finden die Gipfel auf Staatspräsidenten-Ebene statt. Das Mitspracherecht der Schwellenländer neben den größten Industrieländern der G20-Initiative steigert die Bedeutung des Gipfels. So können auch Länder wie die Türkei auf internationaler Ebene ihre Anliegen zum Ausdruck bringen. 

Wie jedes Jahr wurde auch dieses Jahr eine Abschlusserklärung veröffentlicht. Eine wichtige Botschaft war hier, dass die Welthandelsorganisation ihre Funktion nicht mehr erfüllen kann, da sie gezwungen ist sich den Dynamiken des globalen Handels anzupassen. Entsprechend wird in der Erklärung eine Reform für die Welthandelsorganisation gefordert. Auch wenn es auf dem Gipfel nicht zur Sprache kam haben die USA mit ihrer Politik den globalen Handel einen Schlag versetzt, der das Wirtschaftswachstum negativ  beeinträchtigt hat. In der Erklärung heißt es, Themen wie Kooperation, Infrastruktur für die Zukunft, nachhaltige Lebensmittelstrategie und Geschlechtergleichheit seien beim Gipfeltreffen umfangreich erörtert worden.  Ferner wurden Themen wie Sozialer Dialog, Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Förderung der Berufsausbildung etc…hervorgehoben. Darüber hinaus sticht auch die Förderung von Frauen und Mädchen in technologischen Bereichen durch entsprechende Förderprogramme für den Einstieg in die digitale Berufszukunft hervor.   

 

Ein weiteres wichtiges Thema ist  das Pariser-Klimaabkommen zu dem alle Länder, ausgenommen USA, eine gemeinsame Absichtserklärung vereinbaren konnten, in der eine effiziente Nutzung von allen Energiequellen unter besonderer Beachtung des Umweltschutzes zum Ausdruck kommt. Eine weitere wichtige Überschrift war die Flüchtlingsfrage. In der Abschlusserklärung wird darauf hingewiesen, dass die Flüchtlingsangelegenheit aufgrund der humanitären, politischen und wirtschaftlichen Konsequenzen ein globales Problem sei, weshalb zur Lösung der Probleme ein gemeinsames Vorgehen von Bedeutung sei. Ferner wurde beschlossen, dass der G20-Gipfel 2019 in Japan und 2020 in Saudi-Arabien veranstaltet wird.                 


Keyword: G-20

Nachrichten zum Thema