Globale Perspekitve (2018-52)

Sind die Kurden hintergangen worden?

Globale Perspekitve (2018-52)

US-Präsident Donald Trump hat noch einmal bekannt gegeben, dass er seine Soldaten aus Syrien abziehen wird. Es ist zu hoffen, dass Trump sich nicht noch einmal dem US-Establishment ergibt. Und die US-Soldaten kehren, wie er sagt, heil nach Hause zurück. Es wird diskutiert, warum die USA diese Entscheidung getroffen haben, ob sie sich tatsächlich zurückziehen werden und wenn dass der Fall ist, sie in der Region ihre Präsenz in einer anderen Weise führen werden. Es ist noch  zu bewerten, was für eine Expansionspolitik Israel im Falle eines Rückzugs verwirklichen wird, ob Frankreich, das seine imperialistische Gier irgendwie nicht zügeln konnte, den Platz von den USA einnehmen kann und dazu mächtig sein wird und wie der Abzug die Politiken von Iran, Russland, dem syrischen Regime, den Saudis und anderen arabischen Ländern beeinträchtigen wird. Ich möchte jedoch in meinem Artikel darüber erzählen, wie die internationalen Medien die Angelegenheit im Zusammenhang mit den Kurden wiedergeben.

Eine Bewertung von Prof. Dr. Kudret BÜLBÜL, dem Dekan der Fakultät für Politikwissenschaften an der Yıldırım Beyazıt Universität zu Ankara.

In einigen westlichen Medienorganen wird der Rückzug der USA mit den Diskussionen wiedergegeben, ob die USA die Gendarmerie der Welt sind und  ob die syrischen Kurden in Syrien auf sich allein gelassen wurden. Die Erklärung des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, wonach die Verbündeten den Kreisen, mit denen sie zusammenarbeiten, Vertrauen geben sollten, deutet auf eine ähnliche Haltung hin.

Sind die USA die Gendarmerie der Welt?

Sollten die USA die Gendarmerie der Welt sein? Vielleicht ist der Ausdruck “Gendarm” nicht ganz geeignet. Doch im Grunde sollten alle Länder, die USA miteinbegriffen die Suche nach der globalen Suche der Gerechtigkeit ihre Unterstützung leisten. Menschenrechtsverletzungen, Massaker gegen eigene Gesellschaft und ethnische Säuberungen können nicht als innere Angelegenheit eines Landes gesehen werden. Ich weiß, dass diese Ausdrücke oder Begründungen vielmals von den globalen Akteuren für internationale Interventionen instrumentalisiert werden. Dieser Umstand sollte die Tatsache nicht ändern, dass die bis zur ethnischen Säuberung gehenden Menschenrechtsverletzungen nicht als innere Angelegenheit von Ländern gesehen werden dürfen.

Sind die Kurden noch einmal hintergangen worden?

Vielleicht können einige westliche Medienorgane ihre eigenen Gesellschaften davon überzeugt haben, dass PKK und PYD die Kurden vertreten. Aber sie können die Kurden nicht davon überzeugen. Denn die Kurden werden jeden Tag Zeuge dessen, wie die Terrororganisationen PYD und PKK an sie den meisten Schaden angerichtet haben. Ja, es sind auch türkische Babys, Frauen, junge Lehrerinnen wie Aybüke, Zivilisten, Polizisten und Soldaten getötet worden. Doch der überwiegende Anteil der von PKK getöteten mehr als 40 Tausend Menschen sind Kurden. Die PKK bietet jenen Kurden, die sich gegen marxistisch-leninistisch totalitäre Ideologie und den Terror nicht als eine Methode akzeptieren, keine andere Alternative.  

Die Praktiken von PYD, dem Ableger der PKK in Syrien sind nicht anders. Die besten Zeugen der ethnischen Säuberung an Kurden und Araber, die nicht wie sie denken, sind wiederum die Kurden. Trotz all den Entstellungen dieser Organisationen ist der Ort, wo die vor dem Terror von PKK und PYD flüchtenden Kurden unterkommen, die Türkei. Leider werden in den westlichen Medien Meldungen über die kurdischen Frauen, Kinder sowie Oppositionelle, die in die Türkei flüchten, fast gar nicht gegeben. Wenn auch in den westlichen Medien, die gegen sie ethnische Säuberung führenden, Guerillas oder Freiheitskämpfer gezeigt werden, ist den unterdrückten Kurden die Tatsache bewusst.

Aus wen bestehen die 4 Millionen Flüchtlinge in der Türkei?

Es ist bekannt, dass mit ein paar hunderttausend syrischen Flüchtlingen, die  in die westlichen Länder geflüchtet sind, unter was für eine große Gefahr von Neofaschismus und Neonazismus die westlichen Demokratien geraten sind und diese Gefahr zunehmend steigt. Die Türkei ist mit den mehr als vier Millionen untergebrachten Flüchtlingen für die westlichen Demokratien eine Art Puffer. Wenn nun die westlichen Zentren beharrend PYD mit den Kurden identifizieren, aus wen bestehen diese vier Millionen Flüchtlingen? Wenn unter ihnen auch Christen und Turkmenen gibt, besteht der überwiegende Teil aus syrischen Arabern und Kurden. Während diese Tatsache ganz offensichtlich ist, werden diese von den besagten Zentren nicht als vor PYD flüchtenden Menschen, sondern die PYD wie die Vertreter von Kurden gesehen.

Gibt es keinen gesunden Menschenverstand mehr im Westen?

Ich höre fast, wie einige unter ihnen sagen, was die Tatsache auch sein mag, die westliche Gesellschaften sind von westlichen Geheimdiensten und Nachrichtensendern davon überzeugt worden, dass PYD der Vertreter von Kurden ist. „Sie erzählen vergebens.“

Sie können zum Teil Recht haben. Doch es gibt in allen Ländern, der Westen miteinbegriffen Menschen, die nicht nach Imperialismus, sondern auf der Suche einer auf Werte basierende Welt sind und sich nicht auf Interessen ausgerichtete Meldungen von Geheimdiensten ergeben haben. Wenn nicht kurzfristig, sind es langfristig wird es die Bemühungen dieser Menschen sein, die die Welt formen. Wie wenn DAESH nicht die Araber, Hitler nicht Deutschland vertreten kann, so kann die PYD nicht die Kurden vertreten. Kein Volk kann mit einer Terrororganisation identifiziert werden. Diese Identifizierung ist in erster Linie auch eine Beleidigung gegen dieses Volk. Wenn im Endeffekt es ein Verrat gibt oder wenn jemand im Stich gelassen wird, sind es nicht die Kurden. Warum sollte die Kurden, die von PKK, PYD, DAESH und dem syrischen Regime unterdrückt werden, der Rückzug der USA stören? Von Entwicklungen, die in der Region die Terrororganisationen schwächen, werden sie profitieren. Daher sind es nicht die Kurden, die auf sich allein gestellt werden, sondern die irrationelle Ideologie der Terrororganisationen, die sie den Kurden aufzwingen und dafür jede Methode anwenden.


Keyword: Kurden , Syrien , Rückzug , USA

Nachrichten zum Thema