Opposition bei Präsidentenwahl in Sierra Leone vorn - Aber Stichwahl

Opposition bei Präsidentenwahl in Sierra Leone vorn - Aber Stichwahl

Opposition bei Präsidentenwahl in Sierra Leone vorn - Aber Stichwahl

Freetown (dpa) - Bei der Präsidentenwahl im westafrikanischen Sierra Leone hat der Kandidat Julius Maada Bio vom oppositionellen Bündnis SLPP mit 43,3 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Da er die absolute Mehrheit verfehlte, muss er sich aber in einer Stichwahl am 27. März dem zweitplatzierten Kandidaten der Regierungspartei APC, Samura Kamara, stellen, Er kam auf 42,7 Prozent, wie die Wahlkommission am Dienstag weiter mitteilte. Die Wahl hatte am Mittwoch vergangener Woche stattgefunden.

Es war die erste Präsidentenwahl nach der verheerenden Ebola-Epidemie, der fast 4000 Menschen zum Opfer fielen. Die Wirtschaft des Landes war in Folge der Epidemie von 2014 bis 2016 um ein Viertel eingebrochen, der Staat wurde um Jahre zurückgeworfen. Sierra Leone gehört einem UN-Index zufolge zu den zehn ärmsten Ländern der Welt.

Der bisherige Präsident Ernest Bai Koroma durfte nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Die Opposition warf ihm Korruption und Missmanagement vor. Bio hat Wählern einen radikalen Neuanfang und wirtschaftlichen Aufschwung versprochen.



Nachrichten zum Thema